Offene Auswertungs- und Diskussionsveranstaltung am 29. November auf dem Projektschiff Freibeuter

Am 9. November marschierten etwa 100 Nazis vom Hauptbahnhof durch das Regierungsviertel und wieder zurück. Unser Ziel war es durch Massenblockaden mit möglichst vielen aktionsorientierten Menschen den Naziaufmarsch zu verhindern. Um die Ereignisse des Tages nachzubereiten laden wir nun für den 29.11.2018 unter dem Motto „Wie geht es weiter nach dem Naziaufmarsch am 9. November?“ zu einer offenen Auswertungs- und Diskussionsveranstaltung  ab 19 Uhr auf dem Projektschiff Freibeuter ein. Bereits ab 18 Uhr wird die „Kulturkombüse“ gegen Spende eine vegane Küche für alle (Küfa) anbieten.

Für den 9. November 2018, dem 80. Jahrestag der Reichspogromnacht, meldeten die bekannten Neonazis Enrico Stubbe und Kay Hönicke zum wiederholten Mal einen Aufmarsch des rechtsextremen Vereins „Wir für Deutschland“ (WfD) durch Berlin an. Dabei wollten sie nicht nur durch das Regierungsviertel marschieren, sie kündigten zudem die kurzfristige Anmeldung einer Zweitroute an, die „den Linken sehr weh tun wird“. Wir fanden uns als antifaschistische Initiative zusammen, um  möglichst viele aktionsorientierte Antifaschist*innen zu mobilisieren und den Naziaufmarsch durch Massenblockaden zu verhindern.

Letztendlich stellten sich die großmauligen Ankündigungen von Stubbe und Hönicke als heiße Luft heraus. Nur gut 100 Nazis reisten zum Washingtonplatz als Auftaktort an. Der angekündigte Marsch durch einen linksalternativen Stadtteil fiel gänzlich aus. Dennoch marschierte die kleine Nazitruppe beschützt durch ein Großaufgebot der Polizei durch das weiträumig abgeriegelte Regierungsviertel. Nur am Ort der Zwischenkundgebung in der Nähe des Brandenburger Tors und am/im Hauptbahnhof gelangen erkennbare Gegenaktionen. Zudem erschwerte das durch die Gerichte gekippte Verbot des Naziaufmarschs durch Innensenator Geisel die Organisation der Gegenaktionen wesentlich. Bis zum Naziaufmarsch war weder die Hauptroute der Nazis bekannt, noch klar, ob es eine Zweitroute geben würde.

Unser Blockadekonzept basierte auf Massenblockaden mittels vorher festgelegter und bekannter Blockadepunkte. Dieses erfordert viele blockadebereite Menschen und einzelne zumindest zeitweise frei zugängliche Stellen auf der Naziroute. Da WfD nur eine kurze Strecke innerhalb des komplett abgeriegelten Regierungsviertel lief, konnten wir unser Konzept nicht zum Einsatz bringen. Unsere aufgebaute Aufklärungs- und Informationsstruktur war trotzdem den ganzen Tag im Einsatz und informierte über einen ständig aktualisierten Aktionsticker. Wir wollen nun die Ereignisse des Tages nachbereiten und mit Euch über Eure Erfahrungen diskutieren. Wir erhoffen uns davon weitere Erkenntnisse, wie es nach dem Naziaufmarsch weiter gehen kann.

Beteiligt Euch an den Diskussionen und kommt zu unserer offenen Auswertungs- und Diskussionsveranstaltung am Donnerstag, 29.11.2018 ab 19 Uhr auf das Projektschiff Freibeuter in der Rummelsburger Bucht. Oder genießt schon ab 18 Uhr die leckere vegane Küfa der Kulturkombüse gegen Spende.

Von den Bullen festgenommen? Wir lassen niemanden alleine

Ihr wurdet am 9. November von den Bullen festgenommen und/oder euch erwartet ein Strafverfahren?  Wir lassen bei Repressionen niemanden alleine.

Schickt uns eine Email an nonazis@riseup.net. Bitte schreibt darin keinerlei Erfahrungsberichte. Uns reicht eine Kontaktmöglichkeit und was euch vorgeworfen wird. Oder kommt einfach zu unserer Auswertungsveranstaltung (Datum und Ort werden wir hier veröffentlichen). Natürlich könnt ihr euch auch direkt an die Rote Hilfe Berlin wenden.

Wir werden falls erforderlich ein Treffen mit allen Betroffenen und der Roten Hilfe organisieren. Sollten hohe Repressionskosten entstehen, planen wir auch eine Solidaritätsveranstaltung.

 

Aktionsticker 9. November 2018

+++ 23:55 Uhr +++

Hiermit melden wir uns ab. Wir hoffen, ihr seid alle safe aus den Aktionen rausgekommen.

+++ 23:15 Uhr +++

Wir danken allen Antifaschist*innen, die heute auf der Straße waren. Stubbe und seine wenigen Nazis sind zwar gut abgeschirrmt gelaufen. Sie und ihre Bullenhelfer*innen hatten aber keinen Spaß

+++ 22:50 Uhr +++

Bei uns liegt das Handy und Dokumente eines Verhaftenden.zur Verwahrung. Die Person soll uns eine Mail an nonazis0911@riseup.net senden. Wir organisieren dann die Übergabe.

+++ 22:25 Uhr +++

Wir weisen nochmal auf den Bilge-Marsch am Sonntag hin. Am 11.11. führt sie Ihre Nazitruppe ab 12 Uhr vom Hbf über das Brandenburger Tor zum Kanzleramt. Auch dann heißt es wieder dagegen halten.

+++ 22:20 Uhr +++

Nach unserem Kenntnisstand gab es bisher insgesamt 5 Festnahmen

+++ 22:00 +++

Nazis werden nun von den Bullen unter lautstarkem Gegenprotest Hunderter Antifas zum S-Bahn-Gleis gebracht.

+++ 21:55 Uhr +++

Setzt Euch rechtzeitig und zügig aus dem Hbf ab, wenn die Nazis weg sind. Bullen wollen sicher noch Leute festnehmen.

+++ 21:52 Uhr +++

Nazis erreichen Hbf. Werden nun von den Bullen zu den Zügen gebracht

+++ 21:40 Uhr +++

Nazis 300 Meter vor der Moltkebrücke. Marschieren erkennbar langsamer

+++ 21:25 Uhr +++

Bullen verstärken ihre Präsenz auf dem Washingtonplatz. Nazis werden in 10 Minuten am Hbf. Weiter Zustrom von Antifas zum Hbf

+++ 21:25 Uhr +++

Aktuell stockt der S-Bahnverkehr in den Hbf. Grund nicht bekannt.

+++ 21:10 Uhr +++

Nazis machen sich auf den Rückweg zum Hbf, treffen dort wohl gegen 22 Uhr ein. Im Hbf gewalttätige Bullen und viele Antifas. Support weiter gewünscht.

+++ 21:05 Uhr +++

Offensichtlich werden Menschen im Hbf festgenommen. Wenn Ihr Festnahmen beobachtet meldet dies dem EA unter 030-6922222

+++ 21:00 Uhr +++

ca. 100 Bullen versuchen gerade gewaltsam viele links aussehnende Menschen vor dem Eingang am Vapiano aus dem Hbf zu drängen. Dringend Support erwünscht. Nordeingang noch frei.

+++ 20:25 Uhr +++

Energischer Gegenprotest bei der Zwischenkundgebung der Nazis an der Scheidemannstraße. Bullenpräsenz massiv aufgestockt

+++ 19:55 Uhr +++

Nazis aktuell auf Höhe Reichtagswiese in Richtung Scheidemannstraße. Ecke Scheidemannstraße/Ebertstraße Protest in Hör-und Sichtweite möglich.

+++ 19:40 Uhr ++

Aktuell wäre Protest in Sicht-und Hörweite an der Ecke Scheidemannstraße/Ebertstraße möglich

+++ 19:35 Uhr +++

50-70 Nazis laufen nun über die Moltkebrücke auf der geplanten Route Richtung Reichstag

+++ 19:30 Uhr +++

Von Alt-Moabit lässt sich der HBF über den Ulap-Park und die Bertha-Benz-Straße erreichen

+++ 19:20 Uhr +++

Geplante Naziroute bis zur Scheidemannstrasse weiter weiträumig abgesperrt

+++ 19:15 Uhr +++

VVN-Demo kommt vor der Moltkebrücke an

+++ 19:15 Uhr +++

Folgende Zivikarren wurden heute gesichtet:

  • Schwarzer Seat Kombi – B BM 9298
  • Silberner Skoda Combi – B UP 734
  • Dunkelgrauer VW Bus – B NC 1183
  • Silberner Ford Combi – B KM 4923

+++ 19:00 Uhr +++

Reichttagsufer Richtung Reichstag wieder offen.

+++ 18:45 Uhr +++

Blockaden auf der Naziroute kaum möglich. Südwestlich des Hbf und auf dem Washingtonplatz lässt sich die An- und Abreise der Nazis stören.

+++ 18:15 Uhr +++

Neben der Reiterstaffel haben die Bullen heute auch wieder die Hundestaffel im Einsatz

+++ 18:10 Uhr +++

RBB berichtet, dass das OVG ebenfalls das Naziverbot des Innensenators gekippt hat.

+++ 18:00 Uhr +++

Moltkebrücke noch frei, südlich Reichstagswiese machen die Bullen alles dicht

+++ 17:50 Uhr +++

Dorotheenstraße und Ebertstraße in Richtung Scheidemannstrasse abgeriegelt.

+++ 17:45 Uhr +++

Wir erwarten heute wieder einen „robusten“ Polizeieinsatz. Meldet Festnahmen ab 18 Uhr dem EA unter 030-6922222. Keine Aussagen! Nur Namen, Wohnort, Geb.-Datum angeben.

+++ 17:35 Uhr +++

Dorotheenstraße in Richtung Scheidemannstraße (Ziel Naziaufmarsch) nur noch per Fahrzeug oder Fahrrad passierbar

+++ 17:30 Uhr +++

Reichtstagsufer In Richtung Reichstag komplett abgesperrt

+++ 17:00 Uhr +++

Aktuell noch keine erkennbaren Nazis im Hbf, Cops an den Gleisen

+++ 16:40 Uhr +++

Dorotheenstraße und Reichstagsufer noch Zugang frei

+++ 16:20 Uhr +++

Aktuell bestätigen sich die Infos, dass die Nazis über die Scheidemannstraße zur Ebertstraße marschieren und auf eine Zweitroute verzichten

+++ 16:00 +++

Zugang Moltkebrücke noch frei

+++ 15:50 Uhr +++

Fußgängerbrücke vom Hbf zum Spreebogenpark mit Gittern gesichert. Zugang noch frei, jedoch Kontrollen mittels Gesichtsscans

+++ 15:20 Uhr +++

Ab sofort ist unser Aktionsticker auch unter Aktionsticker.org am Start. (geeignet auch für WAP-Handy)

+++ 13:45 Uhr +++

Aktuell gehen wir nicht von einer Zweitroute der Nazis in der Stadt aus und konzentrieren unsere Aktivitäten auf die Erstroute. Wir bleiben dennoch wachsam. Achtet auf weitere Infos.

+++ 13:30 Uhr +++

Die Nazis wollen offenbar ab 18:30 Uhr vom Hbf am Reichstag vorbei zu den „Weißen Kreuzen“ an der Ecke Scheidemannstr./Ebertstr. und wieder zurück marschieren. Soweit sich das bestätigt wäre der südliche Bereich um die Reichstagswiese interessant.

+++ 12:45 Uhr +++

Hinweis in eigener Sache: Wir werden zeitnah nach den Ereignissen heute wieder eine offene Diskussionsveranstaltung anbieten. Dann wollen wir mit euch über die Wirksamkeit unser Planungen und die weiteren Möglichkeiten gegen Naziaufmärsche diskutieren.

+++ 12:00 Uhr +++

Die Hauptroute der Nazis vom Hbf zum Reichstag ist nur 800 m lang. Die Polizei wird diese Route komplett abriegeln. Einen Aufmarsch in der Stadt werden wir jedoch verhindern. Sucht euch geeignete Bereitschaftsräume in der Nähe mit Zugang in die Stadt.

+++ 11:30 Uhr +++

Heute ist es in Berlin stark bewölkt. Am Nachmittag ist vereinzelt etwas Regen möglich. Die Temperatur liegt in den nächsten Stunden bei rund 10 Grad. Zieht Euch warm an, es kann ein langer Tag werden.

+++ 10:30 +++

Sollte Innensenator Geisel auch vor dem OVG scheitern, wird völlig klar, dass staatliche Verbote kein wirksames Mittel gegen Nazis sind. Sie erschweren zudem die Planung der Gegenaktionen. Den Kampf gegen Faschismus muss die Gesellschaft führen.

+++10:15 Uhr +++

Nach dem Urteil des VWG dürfen die Nazis ab 18:30 Uhr vom Hbf zum Reichstag marschieren. Ob es danach noch eine Zweitanmeldung in der Stadt gibt, ist weiter unklar. Achtet auf weitere Infos.

+++ 10:00 Uhr +++

Nach ersten Informationen hat das VWG das Nazi-Verbot gekippt. Demnach dürfen die Nazis heute marschieren. Ob Geisel nun vor das OVG zieht, ist noch unklar. So oder so: Wir wollen den Naziaufmarsch verhindern. Haltet euch bereit.

+++ 09:50 Uhr +++

Wichtige Infos über das richtige Verhalten bei einer Festnahme findet Ihr hier: Rote Hilfe
Schützt euch und andere vor staatlichen Repressionen.

+++ 09:30 Uhr +++

Wir erwarten auch heute wieder „robuste“ Einsätze der Polizei. Wir lassen niemanden alleine. Ab 18 Uhr ist der EA unter 030-6922222 geschaltet. Meldet Festnahmen nur mit Namen, Wohnort und Geb.-Datum. Keine Aussagen bei der Polizei.

+++ 09:00 Uhr +++

Ab 16 Uhr tickern wir aktuelle Infos zur Lage unter aktionsticker.org .
Unseren Aktionsticker könnt ihr bereits jetzt hier verfolgen.

+++ 08:45 Uhr +++

Hier nochmal die Aktionskarte des Berliner Bündnis gegen Rechts mit den Demos rund um den Hbf. Ob die Nazis ihre geplante Route und ggf. eine Zweitroute marschieren dürfen entscheiden Gerichte erst heute.

+++ 08:30 Uhr +++

Wir glauben, nicht Gerichte sondern wir alle müssen Naziaufmärsche verhindern. Deshalb sucht euch heute eine passende Veranstaltung aus oder haltet euch ab 17 Uhr in Bereitschaftsräumen südlich oder nördlich des Hbf auf.

+++ 08:00 Uhr +++

Ob die Nazis heute marschieren dürfen ist noch unklar. Bereits für Sonntag ruft Lyla Bilge zum nächste Naziaufmarsch auf. Sie will am 11.11. ab 12 Uhr vom Hbf über das Brandenburger Tor zum Kanzleramt laufen. Auch dann heißt es dagegen halten.

+++ 01:30 Uhr +++

Das Urteil des Verwaltungsgerichts soll gegen 8 Uhr bekanntgegeben werden, damit beiden Seiten noch Zeit für eine Anfechtung vor dem Oberverwaltungsgericht bleibt. Die endgültige Entscheidung könnte also erst am Nachmittag fallen.

+++ 01:00 Uhr +++

Danke für das große Interesse an unserer Infoveranstaltung. Leider erfahren wir erst heute, ob und ggf. wo die Nazis laufen werden. Wir haben uns auf verschiedene Szenarien vorbereitet. Achtet auf weitere Infos.

Nazi-Verbot hin oder her – Unsere Infoveranstaltung am 8. November findet statt

Heute hat der Berliner Senat den Naziaufmarsh am 9. November verboten. Ob die Gerichte das Verbot – wie sonst auch – aufheben, werden wir spätestens am 09.11. sehen. Wir bewerten das nicht, sondern machen zunächst weiter wie geplant. Unsere Infoveranstaltung morgen, 08.11. findet also auf jeden Fall statt. Kommt um 19 Uhr zum Projektschiff Freibeuter (Kynaststr. 17, Rummelsburger Bucht) und holt euch die neusten Infos. Ob wir jedoch dann schon eine aktuelle Aktionskarte verteilen können, steht in den Sternen.

Agenda:

  • Vorstellung unseres Blockadekonzeptes
  • Aktuelle Infos über den Naziaufmarsch
  • Einschätzung der Lage
  • Nachbereitung/Antirep
  • Fragerunde

PS: Selbstverständlich sind Nazis nicht willkommen